Drucken


18.03.2019 - 07:52

Politikchaos ohne Einflüsse auf die Märkte



Wer will was im politischen Chaosbetrieb in London? Für das britische Unterhaus ist bloß eine Sache klar, die aber an den Finanzmärkten die einzig wichtige Botschaft ist: Es gibt keinen Brexit ohne Austrittsvertrag. Damit bestätigte sich, was an den Märkten in den vergangenen Wochen schon zunehmend in den Kursen eingepreist wurde. Insbesondere an der Aufwertung des britischen Pfundes konnte dies abgelesen werden. Wie es nun genau mit den Austrittsbemühungen der Briten weitergeht, ist für die Wertpapierkurse nicht mehr so wichtig. An einer anderen Politikfront dagegen gab es keine Fortschritte. Im Handelsstreit zwischen den USA und China wurden die Entscheidungsfristen verlängert. Zwar gibt es erst einmal keine Zollerhöhungen seitens der USA gegenüber chinesischen Importen, eine Einigung ist aber noch weit entfernt. Die Finanzmärkte nahmen es gelassen: Aktien und Anleihen beenden die Woche leicht erholt. Der Alptraum geht weiter: Theresa May wird die EU um eine Verlängerung der Austrittsfrist über den 29. März hinaus bitten. Bis spätestens 20. März will die britische Regierung den 'May-Deal' dem Parlament zur dritten Abstimmung vorlegen. Wird ihr 'Deal' angenommen, strebt May eine Verschiebung des Austritts bis zum 30. Juni an. Andernfalls will sie um eine längere Verschiebung bitten. In der kommenden Woche werden die Marktteilnehmer jedoch mehr auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) schauen und wie diese die wirtschaftliche Lage in den USA bewertet. Ein Indiz zur europäischen Stimmung in der Wirtschaft liefern am Freitag die Einkaufsmanagerindizes. Hier erhoffen sich die Beobachter Antwort auf die Frage, ob es mit den negativen Konjunkturnachrichten langsam ein Ende hat.





Mitteilung übermittelt von Deka Bank, für deren Inhalt Deka Bank allein verantwortlich ist

sponsored by

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de