Drucken
vwd group

25.07.2018 - 08:41

So schützen Sie Ihre Ersparnisse vor Inflation

Im Schnitt hat jeder Bürger 205 Euro im ersten Halbjahr dieses Jahres durch
Inflation verloren. Seit Ende 2010 summiert sich der Wertverlust auf 1.117 Euro
pro Kopf. Das hat die Direktbank Comdirect errechnet. Der Grund dafür ist die
gestiegene Inflationsrate. Im zweiten Quartal dieses Jahres lag sie bei
durchschnittlich 1,96 Prozent - dem höchsten Niveau seit 2012. Gleichzeitig
warfen aber Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen im Schnitt nur 0,19
Prozent ab - so wenig wie noch nie zuvor. Damit liegt der reale Zins für
Spareinlagen nach Abzug der Inflation bei minus 1,77 Prozent. Das Ersparte
wird also weniger wert. Sparer sollten daher ihre Anlageformen prüfen, wollen
sie ihre Ersparnisse vor einem Wertverlust schützen, so die Aktion
"Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten Fondsgesellschaften. Aktien gelten beispielsweise als gutes Schutzmittel gegen Inflation.
Aktiengesellschaften besitzen Grundstücke, Produktionsanlagen und
Bürogebäude. Aktionäre wie auch Anleger in Aktienfonds profitieren vom
Wachstum der Unternehmen. Über die Dividenden lassen die Gesellschaften
die Anleger am Erfolg eines Unternehmens teilnehmen. Wer sich nicht zutraut,
geeignete Aktien auszusuchen und langfristig zu beobachten, kann das auch
einem Fondsmanager überlassen. Fonds eignen sich grundsätzlich für jedes
Budget. Der Einstieg in Aktienfonds ist bereits mit kleinen Beträgen möglich. Schon mit
25 Euro monatlich können Sparer regelmäßig sparen. Ein Sparplan auf Fonds,
die in deutsche Aktien investieren, kann sich lohnen. Das zeigt ein Blick in
die
Vergangenheit. Wer in den zurückliegenden 25 Jahren beispielsweise
monatlich 100 Euro in die Fonds investiert hat, die in deutsche Aktien
investieren, zahlte insgesamt 30.000 Euro ein. Der Sparplan brachte ihm per
Ende März 2018 im Durchschnitt rund 70.366 Euro ein. Das entspricht einer
Wertentwicklung von 6,2 Prozent im Jahr. Diese Wertentwicklung übersteigt
deutlich die aktuelle Inflationsrate von 2,1 Prozent. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter
www.bvi.de/finanzwissen. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". Folgen Sie uns auf LinkedIn
********************************************************************************
**************
Der Inhalt dieser E-Mail ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten
bestimmt.
Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter
sein
sollten, so beachten Sie bitte, dass jede Form der Kenntnisnahme,
Veröffentlichung,
Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail unzulässig ist. Wir
bitten
Sie, sich in diesem Fall mit dem Absender der E-Mail in Verbindung zu setzen.
 
The content of this e-mail is meant exclusively for the person to whom it is
addressed.
If you are not the person to whom this e-mail is addressed or his/her
representative,
please be informed that any form of knowledge, publication, duplication or
distribution
of the content of this e-mail is inadmissible. In such cases we kindly ask you
to contact
the sender of this e-mail. ********************************************************************************
**************
------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
09.08. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Portfo
08.08. Vermögensaufbau mit dem Geld vom Chef
01.08. Robo-Berater: Anleger brauchen Vorkenntnisse
30.07. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Portfo
25.07. So schützen Sie Ihre Ersparnisse vor Inflation
23.07. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Klaus
18.07. Kredite tilgen und trotzdem sparen
11.07. Wie Eltern für Kinder sparen können
04.07. Anlegen mit gutem Gewissen
27.06. DAX: Eine Erfolgsgeschichte wird 30 Jahre alt

DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
13.08. Aktienkurse trotz solider Unternehmensgewinne im M
03.08. Handelsstreit heizt auch im Sommer ein
27.07. Keine Überhitzung an den Märkten
20.07. Freihändler zeigen Flagge
16.07. Politischer Circus Maximus
09.07. Streithähne
29.06. Grenzen setzen
22.06. Abwärts
18.06. Märkte treten auf der Stelle
12.06. Märkte einmal mehr im Bann der Politik


Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de