Drucken
vwd group

24.01.2018 - 08:33

Mischfonds für vorsichtige Sparer

Sparbücher, Tages- und Festgelder haben trotz der Niedrigzinsen bei den
Deutschen nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt. Die Sparquote stieg im Jahr
2017 das vierte Jahr in Folge auf zuletzt 9,8 Prozent. Die Deutschen haben im
vergangenen Jahr nach Berechnungen der DZ Bank allerdings insgesamt
Wertverluste von 38 Milliarden Euro in Kauf nehmen müssen. Denn wegen der
auf 1,7 Prozent gestiegenen Teuerungsrate hat der Realzins mit minus 0,8
Prozent einen Tiefpunkt erreicht. Sparer müssen allerdings keine
Vermögenseinbußen hinnehmen, so die Aktion "Finanzwissen für alle" der
Fondsgesellschaften. Das zeigt das Beispiel der Aktionäre oder Fondsbesitzer. Wegen der
ausgeprägten Kursgewinne an den Aktienmärkten konnten sie 2017 unter
Berücksichtigung der Inflation einen realen Gewinn von rund 76 Milliarden Euro
einstreichen. Vermögenseinbußen müssen auch vorsichtige Sparer nicht
hinnehmen, wenn sie nur wenige Prinzipien wie eine breite Streuung ihrer
Anlagen und eine lange Anlagedauer beachten. Es ist auch für Sparer mit einem geringen Budget möglich, die Streuung der
Anlagen kostengünstig zu bekommen. Das kann schon mit geringen
monatlichen Einzahlungen bei Sparplänen über Fonds erfolgen, deren
Portfolios durch Fondsmanager betreut werden. Aktiv gemanagte Mischfonds
haben die Möglichkeit, renditestarke Anlagen wie Aktien mit anderen
Anlageklassen wie Anleihen oder Immobilien zu mischen und damit das Risiko
aktiv zu managen. Der Einstieg in Mischfonds ist bereits mit kleinen Beträgen möglich. Schon mit
25 Euro monatlich können Sparer damit regelmäßig sparen. Ein Blick in die
Vergangenheit zeigt, dass sich ein Sparplan auf Fonds, die gleichzeitig in
Aktien und Anleihen investieren, lohnen kann: Sparer, die in den
zurückliegenden 15 Jahren beispielsweise monatlich 100 Euro in Mischfonds
investiert haben, zahlten insgesamt 18.000 Euro ein. Der Sparplan brachte
ihnen per Ende September 2017 ein Anlageergebnis von durchschnittlich
24.261 Euro ein. Das entspricht einem Wertzuwachs von 3,9 Prozent im Jahr.
Mit dieser Wertentwicklung mussten sie in den vergangenen 15 Jahren einen
Vermögensverlust durch die steigenden Preise nicht befürchten. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter
www.bvi.de/finanzwissen. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle".
********************************************************************************
**************
Der Inhalt dieser E-Mail ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten
bestimmt.
Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter
sein
sollten, so beachten Sie bitte, dass jede Form der Kenntnisnahme,
Veröffentlichung,
Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail unzulässig ist. Wir
bitten
Sie, sich in diesem Fall mit dem Absender der E-Mail in Verbindung zu setzen.
 
The content of this e-mail is meant exclusively for the person to whom it is
addressed.
If you are not the person to whom this e-mail is addressed or his/her
representative,
please be informed that any form of knowledge, publication, duplication or
distribution
of the content of this e-mail is inadmissible. In such cases we kindly ask you
to contact
the sender of this e-mail. ********************************************************************************
**************
------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
25.09. Swisscanto Invest: Schwankungen zur Renditeerzielu
20.09. Stimmungsbarometer für die Finanzmärkte
18.09. Nachhaltiger Swisscanto-Wasserfonds ist ein Jahrze
13.09. Anlagestrategie: lieber durchdacht als blind gefol
06.09. Risiko für Altersarmut mit Riester-Sparplänen senk
30.08. Dividenden sind die neuen Zinsen
24.08. FondsSuperMarkt: Fondsmanager Interview mit Thorst
23.08. Sparen mit Plan
21.08. Neue Tranche des nachhaltigen Swisscanto-Wasserfon
16.08. Investieren statt billig abstürzen

DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
16.02. Durchatmen an den Aktienmärkten
29.01. Euro-Stärke lässt EZB kalt
22.01. Anleihemarkt im Fokus: Renditen steigen
15.01. Europas Börsen im Bann der Geldpolitik
08.01. Glänzender Jahresauftakt an der Börse
18.12. Die Woche der Notenbanken
11.12. Rückenwind aus der Politik
07.12. Einigkeit: Gute Ausblicke
24.11. Ohne Impulse
20.11. Gegenbewegung an der Börse


Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de