Drucken
vwd group

10.07.2017 - 14:00

Swisscanto Invest: Wasser bestimmt die Welt



Interview mit Gerhard Wagner, Leiter Team ESG-Solutions, Swisscanto Invest:



Herr Wagner, Wissenschaftler prognostizieren einen ansteigenden Meeresspiegel aufgrund der globalen Erwärmung. Werden wir künftig mehr Wasser zur Verfügung haben?



Gerhard Wagner: Nein. Grundsätzlich ist die globale Wassermenge, die Summe aus Salz- und Süßwasser, konstant. Wir sind vor allem auf Süßwasser angewiesen, da Salzwasser nicht getrunken und in der Landwirtschaft sowie Industrie nur begrenzt eingesetzt werden kann. Ein steigender Meeresspiegel kommt somit keinem unmittelbaren Gewinn gleich, um zukünftig in trockenen Regionen die Wasserknappheit zu lindern. Er ist vielmehr ein Indiz dafür, dass alpine Gletscher und Eisflächen aus der Antarktis und Arktis geschmolzen sind und wahrscheinlich weiter abschmelzen. Wir stehen vor der Herausforderung, dass einerseits die Wassernachfrage steigt, andererseits das Angebot aber konstant bleibt. Über die vergangenen hundert Jahre hat sich die Wassernachfrage etwa um den Faktor 7 bis 8 erhöht (ein jährliches Wachstum von zwei Prozent). Mittlerweile entspricht die Nachfrage ungefähr im Schnitt dem erneuerbaren, für die Menschen zugänglichen Süßwasserangebot. Steigt die Nachfrage weiter, ist in vielen Regionen, zumindest in einigen Monaten pro Jahr, mit Wasserknappheit zu rechnen. Um weiteren Wasserstress zu vermeiden, geht es nun darum, die Wassernachfrage trotz Wirtschaftswachstum nicht mehr zu erhöhen. Aus Investorensicht sind Unternehmen interessant, die Lösungen zur Wassereinsparung bereitstellen.



Der Wassersektor entwickelte sich bereits über die vergangenen Jahre sehr gut. Welche Erwartungen haben Sie aktuell für das Segment der Wasseraktien?



Gerhard Wagner: Weltweit wird in die Wasserinfrastruktur im Durchschnitt zu wenig investiert. Deswegen ist in vielen Regionen der Erde die Wasserinfrastruktur in einem schlechten Zustand. Dies führt zu hohen Verlusten und verbesserungswürdiger Qualität bei Trink- und aufbereitetem Abwasser. Wir erwarten hier Initiativen in zahlreichen Ländern, so dass höhere Investitionen in die Wasserinfrastruktur erfolgen. Es impliziert zwar höhere Wasserpreise, das sollte allerdings verkraftbar sein, da der Wasserpreis pro Haushalt in den meisten Ländern kleiner als ein Prozent des verfügbaren durchschnittlichen Einkommens ist. Wenn die neue US-amerikanische Regierung ein Infrastrukturprogramm auflegt, dann wird sicherlich auch die Wasserinfrastruktur davon profitieren. Deshalb investieren wir gegenwertig vermehrt in US-Wassertechnologieunternehmen, die Lösungen anbieten zur Verbesserung der Qualität der Wasserinfrastruktur.



Bitte begründen Sie konkret, warum Sie Wasserinvestments höhere Wachstumschancen als dem Marktdurchschnitt zutrauen?



Gerhard Wagner: Die Zulieferindustrie für die Wasserinfrastruktur wächst jährlich mit rund sechs Prozent und somit stärker als die globale Wirtschaft. Zusätzlich ist es bemerkenswert, dass sich die meisten Experten einig sind, dass der Wassersektor nicht von neuen technologischen Innovationen (disruptive technologies) bedroht ist, wie beispielsweise die Autoindustrie. Auch in 20 oder 50 Jahren wird mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit Wasser grundsätzlich ähnlich gereinigt und zu Trinkwasser aufbereitet wie heute. Und da es kein Substitut für Wasser gibt, wird die Wasserinfrastruktur nicht von grundlegenden Veränderungen betroffen sein. Als Investoren schätzen wir den konservativen Charakter der Wasserindustrie. Interessant sind für uns Wasserunternehmen, die einen Beitrag leisten, um die Wassernachfrage vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln. Diese Unternehmen werden auch langfristig überdurchschnittlich wachsen.





Mitteilung übermittelt von Swisscanto Asset Management International SA, für deren Inhalt Swisscanto Asset Management International SA allein verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
22.11. Staatlich geförderte Riester-Verträge nicht pfändb
15.11. Weihnachtsgeld: Aktienfonds statt Girokonto
08.11. Vermögensaufbau statt Bitcoin-Spekulation
01.11. Nur noch Magerkost zum Weltspartag
25.10. Swisscanto Invest: Rohstoff-Fonds setzt auf Energi
25.10. FondsSuperMarkt: Fondsmanager Interview mit Ido Co
25.10. Langer Atem lohnt bei der Altersvorsorge
18.10. Weltindex wird von US-Unternehmen dominiert
12.10. Fondsmanager-Interview mit Evy Hambro von BlackRoc
12.10. Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Small & Mi

DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
12:47 Ohne Impulse
20.11. Gegenbewegung an der Börse
13.11. Holperige Börsenwoche
06.11. Aktienmärkte frohlocken
27.10. Aktienmärkte frohlocken
23.10. Aktienmarkt unbeeindruckt von Politik
16.10. Auf dem Weg nach oben
09.10. Lotusblüteneffekt an den Börsen
02.10. Gelassenheit nach den Wahlen
18.09. Störfaktoren ebben ab


Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de