Drucken
vwd group

22.05.2017 - 10:22

Das Angstbarometer steigt wieder



Der Kursrückgang an den Aktienmärkten in der zweiten Wochenhälfte hatte einmal mehr die Ungereimtheiten in der Politik, diesmal im Weißen Haus, zur Ursache. Insbesondere Aktien aus den Sektoren Banken und Technologiewerte litten am stärksten, diese hatten sich seit November 2016 am besten entwickelt. Das Angstbarometer der Aktienmärkte, die so genannte gehandelte Volatilität, stieg erstmals wieder etwas an. Die Vergangenheit zeigt, dass politisch verursachte Anstiege der Schwankungsintensität (Volatilität) zwar recht scharf, aber am Ende eher kurzlebig sind. Ähnliches ist auch diesmal zu erwarten. Die Ernennung eines Sonderermittlers zu den Russlandverbindungen von Trumps Wahlkampfteam dürfte vorerst dazu beitragen, die politischen Wogen wieder etwas zu glätten.



Solange das geldpolitische Umfeld weiterhin von hoher Liquidität geprägt ist und der fundamentale Wachstumsausblick intakt bleibt, dürfte sich das positive Marktumfeld für Aktien nicht ändern. Neue Informationen zur wirtschaftlichen Verfassung gibt es in der kommenden Woche, wenn die jüngsten Stimmungsdaten zur europäischen Wirtschaft erscheinen. Das ifo-Geschäftsklima sollte insbesondere die Erleichterung der deutschen Unternehmen über die Wahlergebnisse in Frankreich zum Ausdruck bringen.





Mitteilung übermittelt von Deka Bank, für deren Inhalt Deka Bank allein verantwortlich ist

Vermögensnews

Zeit Meldung
15.02. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Hauke
14.02. Social Trading: Nicht blind den Massen folgen
07.02. Dividendenfonds für Zinsjäger
31.01. Schwellenländer – nichts für schwache Nerven
24.01. Mischfonds für vorsichtige Sparer
17.01. Bitcoin: Im digitalen Goldrausch
10.01. Inflation: So schützen Sie Ihr Geld
08.01. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Franz
21.12. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Christ
20.12. Warum sich Riestern während der Elternzeit lohnt


DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
16.02. Durchatmen an den Aktienmärkten
29.01. Euro-Stärke lässt EZB kalt
22.01. Anleihemarkt im Fokus: Renditen steigen
15.01. Europas Börsen im Bann der Geldpolitik
08.01. Glänzender Jahresauftakt an der Börse
18.12. Die Woche der Notenbanken
11.12. Rückenwind aus der Politik
07.12. Einigkeit: Gute Ausblicke
24.11. Ohne Impulse
20.11. Gegenbewegung an der Börse
Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de