Drucken
vwd group

Basiswissen

Zertifikate zählen zu den strukturierten Produkten. Hier vereinen sich Investmentprodukte, unter denen jeder Anleger in bestimmten Marktphasen das passende Vehikel zur Optimierung seines Portfolios findet. Wie werden Zertifikate begeben, wie wird der Rückzahlungsbetrag ermittelt, welche Chancen und Risiken bestehen, was gibt es bei der Anlage in Zertifikaten zu beachten? Hier finden Sie verständliche, klare Antworten.

Zinszertifikate

Zinszertifikate sind börsengehandelte Zinsanlagen, die dem Anleger Zugang zu kurzfristigen Geldmarktsätzen unterschiedlichster Währungen verschaffen. Es sind börsengehandelte Wertpapiere, die täglich ge- und verkauft werden können und die eine Zinsanlage unabhängig vom Bankinstitut machen. Das Prinzip von Zinszertifikaten ist folgendes: Jedes Zertifikat sammelt die kurzfristigen Geldmarktzinsen einer bestimmten Währung an und bildet gleichzeitig die Kursentwicklung dieser Währung ab.

Die Zinsgutschrift erfolgt in der Regel täglich. Zinszertifikate funktionieren damit wie Fremdwährungskonten. Allerdings sind die Kosten, die beim Wechsel von der einen in die andere Währung anfallen, beim Zinszertifikat im Normalfall geringer. Im Vergleich zu Fremdwährungsanleihen reduziert sich das anleihen typische Zinsänderungsrisiko. Allerdings bleibt das Risiko der ausländischen Währung bestehen.

 

Zinszertifikate – Suche

 

EDG Rating
Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de