Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent2133 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 27.07.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

Wie investiere ich am besten in Aktienfonds? Diese Frage treibt Anleger seit Jahrhunderten um. Sollte man mit dem Markt schwimmen, oder folgen nur tote Fische der Richtung des Stroms? Wir wollen heute auf einen wichtigen Aspekt des Timings erläutern, der vor allem Value-Investoren nicht so recht schmecken dürfte. 


Es gibt viele Herangehensweisen, sich den Märkten zu nähern.  Wir haben bereits die Frage "Einmalanlage oder Sparplan?" aufgegriffen. Eine weitere wichtige Frage ist, wann ich investieren soll. Es geht also um die leidige Timing-Frage. Manche Investoren schwimmen mit der Masse und kaufen das, was andere kaufen. Andere wiederum schwimmen gegen den Strom, weil sie der Meinung sind, dass Aktien, die andere nicht mit der Kneifzange anfassen, die größten Chancen bieten, weil der Markt ihre "Story" nicht erkannt hat. Viele dieser Anleger dürften nicht protestieren, wenn man sie als Value-Investoren bezeichnen würde – auch wenn längst nicht alles, was gerade verkauft wird, billig sein muss – siehe die Highgrowth-Favoriten von Cathie Wood, die nach klassischen Bewertungskennziffern mutmaßlich nie billig sein werden. 


Investieren in Aktienfonds – am besten also antizyklisch? Im Prinzip ja, aber wir wollen heute auf einen wenig beleuchteten Aspekt eingehen, den Value-Verfechter oft ignorieren: Dass manche Investments nicht gefragt sind, hat manchmal schlechte Gründe, oft aber auch gute. Man kann eben leider nicht immer durch antizyklische Investments in Aktienfonds Mr. Market austricksen. Mit einem Value-Ansatz läuft man Gefahr, auch längerfristig schwache Renditen zu erzielen - nur weil wir der Meinung sind, dass eine Aktie unterbewertet ist, kann das die Mehrheit der Marktteilnehmer auch längere Zeit ganz anders sehen. Das Phänomen der Value-Falle wollen wir anhand einer gerade in den USA beliebten Strategie zeigen, die gezielt auf unbeliebte Investments setzt - sie heißt passenderweise "buy the unloved". 


Kaufen Sie die Unbeliebten: antizyklische Strategie mit langer Tradition 


Das US-Researchhaus Morningstar hat das Konzept, auf unbeliebte Aktien zu setzen, popularisiert. Es ist denkbar einfach: Man bastele ein gleichgewichtetes Portfolio aus den drei Fondskategorien, aus denen Anleger im Vorjahr besonders viel Geld abgezogen haben und halte es drei Jahre lang. Um den Erfolg dieser Strategie nachvollziehen zu können, wird ein spiegelbildliches Portfolio konstruiert: aus Fonds der Kategorien, die im Jahr zuvor besonders hohe Mittelzuflüsse hatten. Die untere Grafik zeigt, dass diese Strategie in den USA seit 1994 sehr erfolgreich war. Seit Auflage konnte das "unbeliebte" Portfolio jährlich ein Plus von 11,0 Prozent erzielen, derweil das "beliebte" Portfolio pro Jahr nur um 5,6 Prozent zulegte.  


Investieren in Aktienfonds: langfristig haben die Antizykliker die Nase vorn



Die Langfristergebnisse sind bestechend. Wir wollten diese Strategie auf europäische Verhältnisse übertragen und haben uns exemplarisch den Zeitraum zwischen 2018 und 2022 angesehen. 


Wir haben Portfolios aus Fonds gebildet, die einmal in die beliebtesten und einmal in die unbeliebtesten Fondskategorien investieren. Die untere Grafik zeigt die Anlageergebnisse der Portfolios für jeweils drei Dreijahres-Zeiträume. Die Portfolios, die auf beliebte Investments setzen, konnten die Portfolios aus unbeliebten Fonds in allen drei Zeiträumen übertreffen. So konnte das beliebte Portfolio, das die Top-Seller des Jahres 2017 zusammenbrachte in der Zeit zwischen 2018 und 2020 jedes Jahr eine Performance von 4,8 Prozent pro Jahr erzielen. Das Portfolio aus den Fonds, die 2017 die höchsten Mittelabflüssen hinnehmen musste, legte dagegen nur 3,6 Prozent pro Jahr zwischen 2018 und 2020 zu. Blickt man auf die in den Portfolios enthaltenen Fondskategorien, wird der Grund für den Performance-Unterschied klar: Die Fondskategorien mit den höchsten Abflüssen des Jahres 2017 waren u.a. Fonds für britische Dividendenaktien, USA-Value; beide liefen deutlich schlechter als die Fondskategorien mit den höchsten Zuflüssen im Jahr 2017 – u.a. Aktien Welt und Aktien Emerging Markets. 


Auch in den Folgejahren konnten die prozyklischen Portfolios die antizyklisch zusammengestellten Portfolios übertreffen. Erstere bestanden zumeist aus USA und Growth Aktien, letztere oft aus europäischen und Value Aktien. Seit 2010 war aber meistens eine gute Idee, Europa und Value zu verkaufen und Fonds für USA, Growth und Welt Aktien zu kaufen. Diese Beispiele zeigen das Dilemma der Value-Falle: Wer ein Portfolio aus wenig glamourösen Aktien zusammenstellt, läuft mitunter Gefahr, eine ganze Weile daneben zu liegen. Geduld ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste , aber ob Ruhe wirklich erste Anlegerpflicht ist, steht auf einem anderen Blatt.   


In Europa lagen seit 2018 die beliebten Fondskategorien vorn


Rendite in Prozent und pro Jahr, Daten per 31.12.2022, Quelle: Morningstar


 Fazit: Ladenhüter sind nicht immer ein guter Deal 


Unser kleines Experiment zeigt, dass Anleger mit regelbasierten Investments zwar richtig liegen können, weil sie systematisch und emotionslos investieren, und das steht für Disziplin. Das ist eine prinzipiell gute Idee, garantiert aber nicht den Erfolg, schon gar nicht kurzfristig. Denn man sollte seine Investmentthese immer durch Plausibilitäts-Checks überprüfen. Dass Anleger nach dem Brexit-Entscheid nach 2016 in großem Stil aus britischen Aktienfonds ausgestiegen sind, hätte man nicht unbedingt als Einstiegssignal sehen müssen. Zumal britische Großanleger wie Pensionspläne im Zuge des Übergangs von Defined Benefit- auf Defined Contribution-Ansätze immer weniger auf heimische Aktien und stattdessen auf Anleihen setzen. Und angesichts des Nullzinsumfelds bis 2022 hatten Value-Aktien, die in europäischen Aktienfonds massiv vertreten sind, gegenüber Growth-Aktien, die eher in den USA vertreten sind, stets einen strukturellen Nachteil. Das zeigt, dass Investieren auch immer etwas mit gesundem Menschenverstand hat.  


Anders sieht es aktuell aus: 2022 wurden wiederum britische Aktien, USA Growth und Eurozonen-Aktienfonds verkauft; gesucht waren dagegen globale Dividendenfonds, Fonds für US-Aktien und Aktien Welt. Ein Portfolio aus den unbeliebten Kategorien hätte in den ersten 2,5 Monaten dieses Jahres ein Plus von 7,9 Prozent erzielt. Dagegen liegt ein Portfolio aus den beliebtesten Fondskategorien des Vorjahres im Jahr 2023 (per 9. März) nur mit 3,6 Prozent im Plus. Antizyklische Investoren werden also aktuell belohnt. Unsere Beispiele zeigen aber, dass das Popularitäts-Paradigma kein Selbstläufer ist. Es kann hervorragende Kaufgelegenheiten zutage fördern, aber schlimmstenfalls auf falschen Prämissen basieren. 


Der Beitrag Investieren in Aktienfonds - wann soll ich kaufen? erschien zuerst auf Envestor - Einfach intelligent investieren.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de

Angebote der
Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum | Datenquellen: boerse-stuttgart.de,