Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent133 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 26.06.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

08.07.2020 - 09:33

BVIFONDS: Aktienfonds statt Kopfkissen

Hartnäckig hält sich die Meinung, dass Geld unter dem Kopfkissen sicherer
ist
als eine Geldanlage an den Aktienmärkten. Dabei vergisst der Sparer die
Inflation. Die Teuerungsraten führen dazu, dass Bargeld mit den Jahren an
Wert verliert. Auch die Zinsen auf dem Sparkonto reichen derzeit nicht
aus, die
Inflationsrate auszugleichen. Um die Ersparnisse vor einem weiteren
Geldverlust zu schützen, sind Anleger gut beraten, einen Teil der
Ersparnisse in
Aktien anzulegen, statt diese unter dem Kopfkissen zu verstecken, rät die
Aktion "Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten
Fondsgesellschaften. Sachwerte wie Immobilien oder auch Aktien bieten im Unterschied zu niedrig verzinslichen Anlageformen die Chance auf Vermögenserhalt.
Aktiengesellschaften besitzen beispielsweise Grundstücke,
Produktionsanlagen
und Bürogebäude. Neben dem Sachwertcharakter der Aktie profitieren
Aktionäre und auch Besitzer von Aktienfondsanteilen vom Wachstum der
Unternehmen. Kursgewinne und Dividendenzahlungen können die Ersparnisse
vor der Inflation schützen. Zwar trauen es sich nur wenige Sparer zu, Unternehmen und Märkte zu
analysieren, um die besten Aktien für ihre Depots zu wählen. Das ist aber
eine
Stärke von Fondsmanagern. Sie suchen nach Kriterien wie Bilanzkennzahlen
und der Bewertung des Geschäftsmodells die geeigneten Unternehmen für das
Portfolio aus. Das zeigt der Rückblick auf die Wertentwicklung von Sparplänen auf Fonds,
die
weltweit in Aktien investieren. Anleger, die in den zurückliegenden 25
Jahren
beispielsweise monatlich 100 Euro in globale Aktienfonds investiert haben, zahlten insgesamt 30.000 Euro ein. Der Sparplan brachte ihnen per Ende
März
2020 im Mittel rund 57.406 Euro ein. Das entspricht einer Wertentwicklung
von
durchschnittlich 4,8 Prozent im Jahr. Wie hoch die Aktienquote im Portfolio ausfallen kann, sollten Sparer
zusammen
mit ihrem Anlageberater entsprechend ihrer Risikobereitschaft festlegen. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI hier. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". --------------------------------------------------------------------------------------------- Folgen Sie uns auf LinkedIn:
https://www.linkedin.com/company/deutscher-fondsverband-bvi --------------------------------------------------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI.
Für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de