Drucken


25.09.2017 - 17:19

Senegal und Frankreich sind gemeinsame Gastgeber der Global Partnership for Education Financing Conference

NEW YORK, Sept. 25, 2017 (GLOBE NEWSWIRE) -- Die Global Partnership for Education (GPE) freut sich, bekanntgeben zu dürfen, dass die Regierungen von Senegal und Frankreich die Finanzierungskonferenz am 8. Februar 2018 in Dakar (Senegal) gemeinsam ausrichten werden. 

Ein Foto zu dieser Bekanntmachung finden Sie unter: http://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/d3003cff-ee20-409f-9729-9a9cef1d4d3e

Ein Video zu dieser Bekanntmachung finden Sie unter: http://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/0a7eebb6-66b3-438b-904e-efeff83d94cf

Die Bekanntmachung der gemeinsamen Gastgeberschaft wurde vom senegalesischen Präsidenten Macky Sall und Emmanuel Macron aus Frankreich bei einem hochrangigen UN-Event über Bildungsfinanzierung öffentlich gemacht, an dem  Generalsekretär António Guterres, mehrere Staatschefs und leitende Personen im Bereich globale Bildung teilnahmen.

"Die Global Partnership for Education hat für umfangreiche Investitionen im Bildungsbereich gesorgt, die dazu beigetragen haben, dass seit 2002 weitere 72 Mio. Kinder die Grundschule besuchen können, auch im Senegal", so Präsident Macky Sall"Es ist uns eine Ehre, Gastgeber der nächsten GPE Financing Conference in Dakar zu sein. Wir freuen uns auf eine Weiterführung unserer engen Partnerschaft mit der GPE."

Damit sind erstmals ein Geberland und ein Entwicklungsland gemeinsam Gastgeber einer GPE-Finanzierungskonferenz - ein Symbol von echter Partnerschaft auf Augenhöhe. Genau dafür steht die GPE.

Der französische Präsident Macron betonte, dass Investitionen in den Bildungsbereich zu seinen obersten Prioritäten gehören. Dazu Macron: "Ich lade die internationale Gemeinschaft ausdrücklich dazu ein, im Februar 2018 mit uns an der Global Partnership for Education Financing Conference in Dakar teilzunehmen. Gastgeber sind Frankreich und der Senegal."

"Die Finanzierungskonferenz der Global Partnership for Education ist eine Chance für wirkliche Veränderung. Hier können Geberländer und Entwicklungsländer ihr finanzielles Engagement für das Bildungswesen unter Beweis stellen", erklärt Julia Gillard, GPE Board Chair"Die gemeinsamen Gastgeber Senegal und Frankreich zeigen Entschlossenheit und Engagement: Sie wollen der GPE dabei helfen, ihre Unterstützung für tragfähige und nachhaltige Bildungssysteme in den Entwicklungsländern auszubauen."

Bei dem Event in Dakar kommen die Regierungen von Geberländern und Entwicklungsländern, der Privatsektor, philanthropische Stiftungen, zivilgesellschaftliche sowie internationale Organisationen zusammen, um ihr Engagement und ihre Unterstützung für das Bildungswesen in Entwicklungsländern zu bekennen.

"Dies ist ein entscheidender Moment für die GPE und das gesamte, globale Bildungswesen", meint Alice Albright, GPE Chief Executive Officer"Die Finanzierungskonferenz ebnet der GPE den Weg, um bis 2020 ein Unternehmen mit einer Kapitalausstattung von jährlich 2 Mrd. USD zu werden. So würde sie einen erheblich stärkeren Einfluss auf die Bereitstellung einer besseren Bildungsqualität für die Kinder in aller Welt haben."

Mit der GPE-Finanzierungskonferenz sollen für den Zeitraum 2018 bis 2020 3,1 Mrd. USD für die Bildung von 870 Mio. Kindern in 89 Entwicklungsländern aufgebracht werden. Insbesondere handelt es sich um jene Länder, in denen 78 % aller nicht beschulten Menschen dieser Welt leben.

Derzeit gehen 264 Mio. Kinder und Jugendliche in aller Welt nicht in die Schule, . Sechs von zehn Kindern und Jugendlichen - insgesamt 617 Mio. - gehen zwar zur Schule, ihre Bildung entspricht aber nicht dem Niveau, das notwendig ist, um Armut, schlechte Gesundheit und soziale Benachteiligung hinter sich zu lassen. Der Anteil der Entwicklungshilfe für das Bildungswesen im Ausland ging zwar in den letzten sechs Jahren zurück, aber es scheint, als erkennen Staatschefs weltweit mittlerweiledie Dringlichkeit einer Trendwende.

Frankreich agiert seit 2005 als GPE-Geberland. Der Senegal erhält seit 2006 GPE-Unterstützung. Das Land konnte seine Investitionen in das Bildungswesen erhöhen, sie machen nun 24 Prozent des Staatshaushalts aus.

Frau Gillard betont: "Frankreich und der Senegal sind bestens positioniert, um andere Länder der Welt zu einer Erhöhung ihrer Ausgaben für das Bildungswesen aufzufordern. Wir meinen, dass auf dieser Basis eine erfolgreiche und produktive Finanzierungskonferenz stattfinden kann, was letztlich Abermillionen von Kindern in einigen der ärmsten Länder der Welt zugutekommen wird."

GPE-Aufstockung 2020: Gründe für Investments

Verlautbarung der Staatschefs

Weitere Abbildungen

Die Global Partnership for Education (GPE) arbeitet mit Entwicklungsländern zusammen, um sicherzustellen, dass jedes Kind eine gute Grundbildung erhält. Priorität haben die ärmsten, am prekärsten lebenden Menschen und diejenigen, die in Ländern leben, in deneninstabile Verhältnisse und Konflikte herrschen. GPE mobilisiert die Finanzierung für das Bildungswesen und unterstützt Entwicklungsländer dabei, effektive Bildungssysteme einzurichten, die auf bewährten Strukturen und Richtlinien basieren.

Durch die Unterstützung der GPE wurden in den Partnerländern folgende Ergebnisse erzielt:

  • 72 Millionen mehr Kinder besuchten 2015 die Grundschule verglichen mit 2002.
  • 76 % der Kinder in GPE-Partnerländern schlossen 2015 die Grundschule ab, verglichen mit 63 % im Jahr 2002.
  • 74 % der Mädchen schlossen 2015 die Grundschule ab, verglichen mit 57 % im Jahr 2002.
  • 78 % der GPE-Partnerländer konnten ihr Bildungsbudget bei oder über 20 % des Staatshaushalts halten oder ihr Bildungsbudget 2015 erhöhen. 

Kontakt Presse und Medien:

Alexandra Humme, ahumme@globalpartnership.org; Tel: 202-492 8890




This announcement is distributed by Nasdaq Corporate Solutions on behalf of Nasdaq Corporate Solutions clients.
The issuer of this announcement warrants that they are solely responsible for the content, accuracy and originality of the information contained therein.
Source: Global Partnership for Education via Globenewswire

sponsored by

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de